Geschichte

Geschichte

Geschichte

Die Generationen Knöll & Vogel

Die Geschichte des Weinguts beginnt mit dem Ehepaar Hilde und Werner Knöll.

Sie bauen, von ihrem Hof in der Uhlandstraße aus, Weintrauben an.

Als der junge Winzer, Manfred Vogel, nach seiner Lehre bei Werner Knöll um die Hand der Tochter Ilse anhält, wird mit der Eheschließung 1975 der Grundstein von Knöll & Vogel gelegt.

1978 ziehen die inzwischen drei Generationen in ihr neues Zuhause: das großzügige Gutshaus am Klingweg. Hier ist genügend Platz für Hilde, Werner, Ilse und Manfred und ihre inzwischen geborenen Töchter Nicole und Sandra.

Manfred Vogel hat Ambitionen. Aus den 4 Hektar Rebfläche sollen 10 werden. Er legt 1980 seine Meisterprüfung ab und verbrieft in seiner Abschlussarbeit seine Vision. Gemeinsam mit Ilse werden bundesweit Weinfeste bereist, um einem breiten Publikum die Knöll & Vogel Weine zu präsentieren.

Ein Großteil des damals aufgebauten Kundenstamms ist uns bis heute treu.

Während die Rebfläche wächst und wächst, wachsen auch Nicole und Sandra ganz natürlich in den Familienbetrieb hinein. Beide entscheiden sich 1997 für einen beruflichen Werdegang im Fach: Sandra entschließt sich für eine Ausbildung zur staatlich geprüften Weinbautechnikerin und Nicole studiert nach ihrer kaufmännischen Lehre Agrarwissenschaften.

Nach ihren erfolgreichen Abschlüssen steigen die jungen Damen mit in den Betrieb ein.

Als Stefan Trutter, den Nicole während des Studiums kennengelernt hat, im Weingut einzieht, steht ein Ausbau an: Neben eigenem Wohnraum für das junge Paar entsteht 2004 auch die Vinothek.

Mit der Liebe zu Nicole wächst bei Stefan auch die Liebe zum Wein. Nach und nach übernimmt er mehr Verantwortung im Unternehmen. Damit ergeben sich wieder neue Kapazitäten für ein weiteres Wachstum des Weinguts: Fleißig werden neue Rebflächen bepflanzt.

Drei Generationen arbeiten Hand in Hand um ihre Leidenschaft zu verwirklichen.

Während sich „Opa Werner“ inzwischen hauptsächlich um den Rebschnitt kümmert, sorgt „Oma Hilde“ für das leibliche Wohl aller Weingutsbewohner und hilft mit Begeisterung in der Vinothek.

2006 erhält das Gutshaus weiteren Zuwachs. Mit dem Einzug von Sandras Gatten, Jochen Becker, bewohnen jetzt vier Familien das Mehrgenerationenhaus.

Zwischen 2008 und 2013 werden Hilde und Werner vier Urenkel beschert.

Während Generation Vier im geschützten Kreise der Familie heranwächst, können Hilde und Werner in Ruhe und mit Stolz ihr Lebenswerk genießen. Mit der Erneuerung des Hofs und dem Anlegen der Allee in 2015 ist das Weingut vorerst komplett. Knöll & Vogel bewirtschaftet derzeit 65 Hektar Rebfläche.